Geschichte

Im Jahre 1884 wurde eine Vereinbarung zwischen der Gemeinde Haldenstein und dem SAC Rätia getroffen, derzufolge gegen eine jährliche Gebühr von 20.- auf der Alp eine Pritsche für Touristen eingerichtet wurde.

Zwei Jahre später wurde dann beschlossen eine Hütte zu bauen. Die Verhandlungen mit der Gemeinde Haldenstein zogen sich über Jahre hin, bis dann endlich im Sommer 1891 mit dem Bau begonnen werden konnte. Die Hütte wurde am hinteren Rand des Geländeplateaus, am Fusse des „Daches“ an vermeintlich lawinensicherer Lage erstellt. Die Unterkunft bot Platz für 14-16 Personen. Infolge guter Auslastung, wurde 1898 beschlossen, die Hütte durch einen Anbau auf 40 Plätze zu erweitern.

So fand dann 1900 die Einweihung der erweiterten Hütte statt. 1914 wurde die Hütte von einer Staublawine wie eine Zündholzschachtel weggefegt und völlig zerstört. 1917 konnte dann die neue Hütte an ihrem jetzigen Standort eingeweiht werden. In den 60er Jahren drängte sich die Erstellung eines Winterraumes auf, auch die Fassade sollte neu verputzt werden. So entstand ein Ausbauprojekt, welches auch den Anbau auf der Rückseite beinhaltete. Dieses Projekt wurde 1967 realisiert.

2005 wurde die Hütte komplett renoviert und modernisiert und somit auf den Stand des 21. Jahrhunderts gebracht.

Quelle: CALANDA, Festschrift 125 Jahre Sektion Rätia SAC